Volle Liste für den Gemeinderat – Doris Klein und Michael Fleischer sind Spitzenkandidaten

Die Grünen treten mit einer bis auf den letzten Platz in allen Teilorten besetzten Liste zur Gemeinderatswahl an. Dabei kann die offene Liste aus Grünen-Mitgliedern und parteilosen engagierten Bürgerinnen und Bürgern aller Altersklassen und Berufe mit einem Frauenanteil von 53% punkten.

Zu Beginn der Wahlversammlung vergangenen Freitag berichteten die wieder antretenden Stadträte Doris Klein, Michael Fleischer, Karin Boldyreff-Duncker, Dr. Thomas Battran und Ralf Meiser und steckten die Ziele für die Zukunft ab. Die weitere Schaffung von Kita-Plätzen mit hohen qualitativen Standards stehen ganz oben auf der Agenda, vorrangig an vorhandene Einrichtungen und an Grundschulen angegliedert. Handeln statt Reden beim Klimaschutz soll  in Aalen zukünftig die Devise sein. Dabei bestehen vor allem in der Verkehrspolitik noch massive Defizite. Den ÖPNV-Anteil am der Mobilität wollen die Grünen deutlich steigern und Radfahrern mehr Platz für sichere Wege – insbesondere für Kinder zur Schule – eingeräumt werden.Erfreut wurde zur Kenntnis genommen, dass die Grünen-Fraktion in den Haushaltsberatungen die Verlängerung der Fuß- und Radunterführung bei der „Neuen Welt“ unter der Ostrampe der Hochbrücke zur Kettelerstraße durchsetzen konnte. Beim Sozialpass konnten die Grünen im Kompromissweg zumindest eine teilweise Erhöhung der Einkommensgrenzen erreichen. Bei Wohngebieten wollen die Grünen die Innenentwicklung stärker forcieren, statt die Bebauung maßlos in die grüne Wiese auszudehnen. Bezahlbares Wohnen ist dabei das Gebot der Stunde. Die Schließung oder Verkleinerung des Hirschbachbads konnte gemeinsam mit Bürgern verhindert werden und es liegen nun zwei sehr gute Architektenentwürfe für das Kombibad vor. Wichtig ist den Grünen auch, Vetternwirtschaft einen Riegel vorzuschieben und Entscheidungen transparent zu treffen. Ulrike Richter, die neu in den Gemeinderat einziehen will, möchte sich dafür einsetzen, die Zukunft bei der Gestaltung der Gegenwart stärker zu berücksichtigen, sei es bei Bildung, Klimaschutz vor Ort, beim Wohnungsbau oder der Quartiersentwicklung. Dr. Reiner Garreis möchte seine Erfahrungen in der Agenda-Gruppe „Aalen umweltfreundlich mobil“, im Fahrgastbeirat  von Ostalb mobil und als Sprecher des ADFC-Ortsverbands Aalen zukünftig in den Gemeinderat einbringen.

Dem Natur- und Artenschutz im Gemeinderat eine Stimme geben, ist die Devise der Weststadt-Spitzenkandidatin Sandra Bretzger. Maßnahmen gegen das Artensterben stehen dabei ganz oben. Die im Herbst in den Gemeinderat nachgerückte Wasseralfinger Spitzenkandidatin Sigrun Huber-Ronecker will die Interessen Wasseralfingens stärker mit denen der Gesamtstadt vernetzen und sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen.

Im Anschluss an Die Vorstellung der Bewerber wählte die Versammlung mit überwältigender Mehrheit folgende Kandidatinnen und Kandidaten:

Kernstadt:

  1. Doris Klein, Leiterin Familienbildungsstätte
  2. Michael Fleischer, Rechtsanwalt
  3. Karin Boldyreff-Duncker, Rechtsanwältin
  4. Dr. Thomas Battran, Arzt
  5. Ulrike Richter, Logopädin
  6. Dr. Ulrich Klauck, Professor
  7. Ralf Meiser, Schulleiter
  8. Ariane Chauduri, Ärztin
  9. Dr. Reiner Garreis, Physiker
  10. Renate Weber, Hausfrau
  11. Roland Teufel, Forst-Ingenieur
  12. Margit Nowotny, Dipl. Psychologin
  13. Sabine Wanner, Sporttherapeutin
  14. Melanie Kraus, Studentin
  15. Klaus Berger, Tischlermeister
  16. Hariolf Abele, Dipl. Ingenieur (FH)

Dewangen:

  1. Monika Brauch-Siedler, Erzieherin
  2. Beate Schillke, Buchhalterin
  3. Karin Heim, Lehrerin

Ebnat:

  1. Harald Volkenandt, Dipl. Physiker i.R.
  2. Manfred Zwick, Stiftsdirektor
  3. Karl Gentner, Geschäftsführer

Fachsenfeld:

  1. Adelinde Zeller-Müller, Lehrerein
  2. Christoph Köble, Student
  3. Axel Rawolle, Baukaufmann

Hofen:

  1. Hannelore Becker, Angestellte
  2. Melanie Keller, Erzieherin
  3. Anita Frank, Verkäuferin

Unterkochen:

  1. Alexander Asbrock, Hotelier
  2. Irene Spielmann, Lehrerin
  3. Götz Sternberg, Parkettleger
  4. Claudia Maas, Sozialarbeiterin

Unterrombach:

  1. Sandra Bretzger, Lehrerin
  2. Heidemarie Munk, Dipl. Sozialpädagogin
  3. Frank Sauermann, Architekt
  4. Tatjana Hottmann, Krankenschwester
  5. Nicolas Kunz, Student

Waldhausen:

  1. Ilka Bleidistel, Dipl. Ingenieurin(FH)
  2. Gabriele Ceferino, Maschinenbautechnikerin
  3. Maximilian Müller, Lehrer i.R.

Wasseralfingen:

  1. Sigrun Huber-Ronecker, Dipl. Sozialpädagogin(FH)
  2. Michael Graule, Verkäufer
  3. Kersten Lehnert, Angestellte
  4. Andreas Borgmann, Verkehrsplaner
  5. Dr. Antonio Casares, Physiker
  6. Matthias Wolff, Fachwirt für den Bahnbetrieb
  7. Carmen Venus, Gleichstellungsbeauftragte.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel