Nachhaltigkeit, Teilhabe und Gerechtigkeit – Grüne stellen Kreistagswahlprogramm vor!

Die Grünen in Aalen haben ihr Wahlprogramm für die Kreistagswahl vorgestellt. Schwerpunkte sind Umweltschutz und sozialer Zusammenhalt. In einer Pressekonferrenz stellen Ulrike Richter, Bennet Müller, Dr. Askan Hendrischke und Dr. Susanne Garreis die wichtigsten Punkte vor.

Ganz besonders wurden die Punkte zur Plastik-Müll-Vermeidung und der geuten Gesundheitsvorsorge hervorgehoben, da der Kreis hier eine urgeigene Kompetenz habe. Der Stadtverband in Aalen lädt zu einem Plastik-Aktionstag am Samstag, den 6.4. ab 9 Uhr auf dem Wochenmarkt ein.

Das Wahlprogramm für die Kreistagswahl:

Wir erhalten was uns erhält: Unsere 10 Punkte für einen nachhaltigen Ostalbkreis!

  1. Schmetterlinge und Bienen schützen: Wir wollen das Artensterben stoppen und mehr Lebensraum für Insekten schaffen. Deshalb wollen wir neue Schwerpunkte für die Bewirtschaftung der kreiseigenen Flächen im ganzen Ostalbkreis setzen und mehr blühende Wiesen schaffen.
  2. Pestizid-Einsatz stoppen: Städte wie Freiburg, Tübingen, Heidelberg machen es erfolgreich vor: sie verwenden keine Pestizide bei der Pflege von öffentlichen Grünflächen. Wir wollen auch im Ostalbkreis unsere Grünflächen ohne Gift bewirtschaften und damit einen Beitrag für mehr biologische Vielfalt leisten.
  3. Ressourceneffizienz fördern: Innovative Unternehmen sollen für ihren Fortschritt belohnt werden, insbesondere, wenn sie sich für Nachhaltigkeit einsetzen. Wir wollen ein kreisweites Förderprogramm für solche Unternehmen auflegen, die konsequentes Recycling und die Rückführung von Rohstoffen praktizieren und so zur Müllvermeidung beitragen.
  4. Plastikmüll vermeiden: Wir wollen Programme zur Plastikmüllvermeidung ausweiten. Mit der Aktion „ausgebechert“ wurde ein Anfang gemacht. Wir wollen ein echtes Mehrweg-Bechersystem für Cafe-to-go-Becher einführen. Gelungene Beispiele gibt es hier bereits in Freiburg und Böblingen.
  5. Recyclingquote verbessern: Weniger als die Hälfte unseres Recyclingmülls wird wirklich wiederverwertet. Der Rest wird entweder verbrannt oder in Entwicklungsländer exportiert. Für die Menschen und die Natur ist das eine Katastrophe, oft landet der Müll im Meer. Wir wollen die GOA zu einem nachhaltigen Unternehmen machen und die Recyclingquote deutlich erhöhen.
  6. Saubere Gewässer retten: Saubere Gewässer sind die Lebensgrundlage für uns alle. Gewässer in den Kommunen müssen in einen guten ökologischen Zustand versetzt werden. Die umfangreichen Fördermöglichkeiten des Landes wollen wir dabei ausschöpfen. Als weiteres Element setzen wir uns für eine Ertüchtigung unserer kommunalen Kläranlagen ein, damit sie den Eintrag von Spurenstoffen, Mikroplastik und anderen Schadstoffen in unsere Gewässer verringern können.
  7. Mobilität neu gestalten: Wir wollen allen Menschen in unserem Kreis  schnelle, verlässliche und umweltfreundliche Mobilitätsangebote zur Verfügung stellen. Dazu wollen wir ein engmaschiges und dicht getaktetes Netz öffentlicher Verkehrsmittel, das einfach zu nutzen, in Echtzeit abfragbar ist und den Kreis flächendeckend den ganzen Tag über erschließt, schaffen. Neue  Angebote  wie Bürger-Busse,  Park und Ride Systeme und Carsharing mittels E-Autos erlauben auch abgelegeneren Orten oder kleineren Personengruppen umweltfreundliche Mobilität. Markt-Busse fördern regionales Einkaufen für alle.
  8. Biosphärengebiet auf dem Härtsfeld einrichten: Wir wollen, dass das Härtsfeld Modellregion für nachhaltige Entwicklung wird, deshalb wollen wird dort ein Biosphärengebiet einrichten. Dabei setzen wir auf faire Kooperationen zwischen Bäuerinnen und Bauern und dem Lebensmittelhandwerk. Die regionale Wertschöpfung soll gestärkt werden. Dadurch schaffen wir Tourismus und Arbeitsplätze in der Region.
  9. Regionale Wertschöpfungen stärken: Durch mehr regionale und ökologische Produkte wollen wir neue Wertschöpfungen generieren und die Attraktivität des Ostalbkreises stärken. Gastronomie und Hotellerie sind attraktive Partner für eine regionale, ökologische Landwirtschaft. Damit erhalten wir die Erzeugung vor Ort und schaffen ein qualitativ hochwertiges Angebot.
  10. Pariser Klimaabkommen umsetzen: Der Ostalbkreis soll die Ziele des Pariser Klimavertrags einhalten. Wir wollen eine Klimaoffensive schaffen, die die Beratung von Bürgerinnen und Bürgern und Wirtschaftsunternehmen vor Ort  stärkt und Klimaschutz-Möglichkeiten aufzeigt. Wir wollen den Ausbau von regenerativen Energien weiter vorantreiben. Dadurch wird auch regionale Kreislaufwirtschaft vor Ort gestärkt und dezentrale Energiegewinnung ausgebaut.

Wir sorgen für Teilhabe und Gerechtigkeit: Unsere 10 Punkte für einen sozialen Ostalbkreis!

  1. Gesundheitsvorsorge vor Ort sichern: Wir wollen die Gesundheitsversorgung im gesamten Landkreis auf hohem Niveau sichern. Deshalb setzen wir uns für engagierte und gut ausgebildete Ärztinnen und Ärzte ein und fördern den Topstandard unserer kommunalen Kliniken. Darüber hinaus befürworten wir im ambulanten Bereich einen Mix aus Einzelarztsitzen, medizinischen Versorgungszentren und genossenschaftlichen Versorgungsformen. Die Rolle des Hausarztes als Lotse im Gesundheitssystem muss gestärkt werden.
  2. Gesundheitsversorgung flächendeckend stärken: Wir wollen flexible Gestaltungsmöglichkeiten schaffen, um die Gesundheitsversorgung vor Ort zu erhalten und zu verbessern. Dazu möchten wir jungen Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeiten und Chancen in unserer Region aufzeigen, um sie dabei zu unterstützen, hier Ihren Lebensmittelpunkt zu finden.
  3. Regionale Krankenhausplanung gewährleisten: Wir wollen eine verbindliche regionale Krankenhausplanung sowie qualitative Vorgaben durch das Land im ganzen Ostalbkreis. So können wir die Gesundheitsversorgung in der Fläche gewährleisten und zugleich sicherstellen, dass Gelder so sinnvoll wie möglich eingesetzt werden.
  4. Soziale Teilhabe ermöglichen: Das Soziale ist der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Wir wollen niedrigschwellige Angebote schaffen, bei denen Hilfesuchende möglichst individuelle Beratung und Hilfen erhalten. Dabei sollen so weit wie möglich die Betroffenen eingebunden und deren konkrete Bedürfnisse berücksichtigt werden.
  5. Selbständigkeit im Alter erhalten: Wir treten dafür ein älteren Menschen Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu ermöglichen. Mit guter Quartiersarbeit wollen wir die Menschen darin bestärken, so lange wie möglich in ihrer Wohnung und vertrauten Umgebung zu bleiben. Darüber hinaus setzen wir uns für gute Pflege ein, die auch sektorenübergreifende Konzepte berücksichtigt.
  6. Chancengleichheit für alle fördern: Wir wollen die Attraktivität des Kreises für junge Frauen stärken, denn aktuell wandern junge Frauen nach der Schule oder Ausbildung in andere Regionen ab. Wir wollen Angebote für Frauen schaffen, damit sie wirtschaftliche und persönliche Entwicklungen im Kreis gezielt verwirklichen können. Dafür wollen wir neue Wirtschaftszweige in der Region etablieren.
  7. Nachhaltige Bildung fördern: Kinder und Jugendliche sollen so früh wie möglich lernen, nachhaltige und verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen und zum Schutz der Umwelt, für eine zukunftsorientierte Wirtschaft und eine gerechte Gesellschaft für die jetzigen und für spätere Generationen zu handeln. Wir wollen dafür Projekte in Schule und Jugendarbeit fördern.
  8. Jungendbeteiligung stärken: Wir wollen, dass Jugendliche sich am kommunalen Leben beteiligen und ihre Anliegen ernst genommen werden. Dazu wollen wir Beteiligungsformen fördern, in denen sie ihre Anliegen darstellen können und auch Gehör finden.
  9. Kulturelles Angebot ausbauen: Um unsere Region auch in der Fläche attraktiv zu gestalten,  setzen wir uns für vielfältige kulturelle Angebote in künstlerisch hoher Qualität ein. Deshalb unterstützen wir  die gezielte Förderung der vielfältigen Kooperationen der verschiedenen Anbieter ein, von Laienkultur und professionellen Kulturanbietern bis zu  Kunstschaffenden.
  10. Europäische Zusammenarbeit ausweiten: Wir stehen für eine offene und proeuropäische Gesellschaft. Um die europäische Zusammenarbeit auch auf kommunaler Ebene zu stärken, wollen wir die bestehende Kreispartnerschaft mit Satu Mare ausbauen und weitere Partnerschaften schaffen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel